Mietobjekte

Taucherwaldhütte und Bürgerhaus
hier jetzt zum Buchungskalender

mehr lesen

Wirtschaft

Gewerbe / Unternehmen / Wirtschaft / Handel

mehr lesen

Gemeindeverwaltung

Informationen und Service der Gemeindeverwaltung Burkau

mehr lesen

Veranstaltungskalender

Veranstaltungen in der Gemeinde Burkau

mehr lesen

Hinweise zum Abbrennen von Brauchtumsfeuer/ Traditionsfeuer am 30.04.2017

von Sebastian Hein

Die Verantwortung für die Einhaltung von Ordnung, Sicherheit und den Brandschutz liegt bei dem Grundstückseigentümer oder dem Veranstalter des Brauchtumsfeuer/ Traditionsfeuers.

Die Feuer sind wie bisher mündlich oder schriftlich im Gemeindeamt, unter Angabe eines Verantwortlichen und dem Abbrennungsortes des Feuers anzuzeigen.

Die Festlegung einer verantwortlichen Person ist zum Schutz aller Teilnehmer erforderlich.

Der Zeitraum der Aufsichtspflicht erstreckt sich von der Kontrolle vor dem Entzünden bis zum völligen Erlöschen des Feuers. Das Feuer darf nicht ohne Aufsicht gelassen werden.

 

Es ist nur trockenes unbehandeltes Holz, wie z. B. Baum- und Strauchverschnitt oder  unbehandeltes Altholz, zu verbrennen. Das Verbrennen von Plaste, Gummi, anderen chemischen Stoffen, Pappe, Papier, Textilien oder Bauholz ist verboten.

Zum Anzünden und zur Unterstützung des Feuers dürfen keine anderen Stoffe, insbesondere keine häuslichen Abfälle, Mineralölprodukte oder beschichtetet oder mit Schutzmittel behandelte Hölzer benutzt werden.

 

Das Feuer ist nach Beendigung restlos abzulöschen. Die Aschereste sind entsprechend den abfallrechtlichen Vorschriften an den Folgetagen zu beseitigen.

 

Es ist zu gewährleisten, dass Personen, Gebäude, eventuell angrenzende Bäume oder Sträucher keinen Schaden erleiden. Eine Belästigung durch Rauchentwicklung und Funkenflug ist zu vermeiden.

 

Das Feuer darf nicht bei extremer Trockenheit, in unmittelbarer Nähe (unter 100 m) eines Lagers/ Betriebes mit explosionsgefährlichen Stoffen usw. angezündet werden. 

Befindet sich die Feuerstelle am Wald sind die Regelungen des § 15 Sächsisches Waldgesetz (Waldgefährdung durch Feuer, Abstand mind. 100 m) einzuhalten.

Das Anzünden von Brauchtumsfeuer/ Traditionsfeuers ist nur bis zur Waldbrandgefahrenstufe 2 erlaubt. Die aktuellen Waldbrandgefahrenstufen können jederzeit über die Integrierte Rettungsleitstelle Ostsachsen in Hoyerswerda  (Tel. 03571/ 19296) oder das Internet http://www.mais.de/php/sachsenforst.php abgerufen werden.

 

Die Mindestabstände von 200 m zu Autobahnen und 100 m zu Bundes-, Land- und Kreisstraßen sind einzuhalten.

 

Aus Gründen des Naturschutzes ist das Holz erst kurz vor dem Abbrennen zu Haufen aufzuschichten. Sollte dies nicht möglich sein sind die Haufen umzuschichten.

 

Gerät das Feuer außer Kontrolle ist sofort über Telefon Notruf 112 die Feuerwehr zu alarmieren.

Es sind ausreichend geeignete Löschmittel (z. B. Sand, Löschwasser oder Feuerlöscher) in der Nähe der Feuerstelle bereitzustellen.

Zurück